Skip to main content Skip to home page
Newsletter Jetzt abonnieren!

Nr. 2024 | 1

Sprache und Musik

Sprache und Musik sind universelle menschliche Ausdrucksformen, die eine identitätsbildende und kommunikative Funktion haben. Während Musik oft als Trägermedium von Emotionen und Stimmungen verstanden wird, gilt Sprache als zentrales Werkzeug des Wissenserwerbs und -transfers sowie als Mittel, Gedanken und Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Obwohl Sprache und Musik unterschiedliche Phänomene sind, weisen sie viele Gemeinsamkeiten auf. Beide sind komplexe, hierarchisch strukturierte Systeme, deren Basis Phoneme oder Töne bilden. Sie bedienen sich vergleichbarer Zeichensysteme, um Informationen schriftlich zu fixieren und zur Überdauerung festzuhalten. Die Funktion und Anordnung musikalischer und sprachlicher Einheiten folgen klaren Regeln. Betonung, Intonation, Tempo und Rhythmus sind sowohl Merkmale mündlicher Sprache als auch musikalischer Ereignisse. Die Prosodie ist auf artikulatorischer, akustischer und perzeptiver Ebene wohl das augenscheinlichste Bindeglied zwischen den beiden Phänomenen. Mehr

Der Verein Leseforum Schweiz bedankt sich für die Unterstützung.

Stimmen zur Plattform

Die Internetseite der Zeitschrift ist ein Schatz von Publikationen zur aktuellen Literalitätsforschung. Die thematische Ausrichtung der Ausgaben liefert eine stets hochaktuelle Agenda der Fragen, über die die Literalitätsforschung spricht. Helmuth Feilke, Justus-Liebig-Universität, Giessen
Das leseforum.ch ist zu einem einschlägigen und unverzichtbaren Ort der Erforschung, Dokumentation und Praxis von Literalität im sprachen- und länderübergreifenden Diskurs geworden. Neben der Qualität und Thematik der Beiträge besticht ihre einfache Verfügbarkeit. Björn Rothstein, Ruhr-Universität, Bochum
Als Autor bei leseforum.ch weiss ich aus eigener Erfahrung, wie genau die Artikel von einem Begleitgremium geprüft werden. Das ist eine Garantie für wissenschaftlich hochstehende und aktuelle Beiträge. Die thematisch aufbereitete Verschränkung von Wissenschaft und Praxis ist für alle Lesenden sehr bereichernd. Hansjakob Schneider, Pädagogische Hochschule Zürich
Nach oben