Basale Lese- und Schreibfertigkeiten bei BerufsschülerInnen und die Notwendigkeit kompensatorischer Fördermassnahmen

Abstract | Afra Sturm
Üblicherweise wird davon ausgegangen, dass die basalen Lese- und Schreib-fertigkeiten spätestens Ende Sekundarstufe I ausreichend entwickelt sind. In diesem Beitrag wird eine Studie vorgestellt, die jedoch zeigt, dass ein Teil der Berufs-schüler/-innen kaum flüssiger als 4.-KlässlerInnen liest oder grosse Mühe bekundet, Texte flüssig und korrekt zu verfassen. Da bspw. Weiterbildungsaktivitäten nach der Ausbildung auch davon abhängen, wie gut jemand liest, gilt es, Berufsschüler/-innen mit eher geringen Lese- und Schreibkompetenzen gezielt zu fördern.

Ganzer Artikel als PDF
 



leseforum.ch unterstützen

Weitere Artikel

Mittels Diskursanalyse Professionalisierungsprozesse verstehen
von Sabine Vanhulle

Literales Können in der Ausbildung künftiger Lehrpersonen: Schreiben in der Ausbildung als Mittel oder Hindernis für die berufliche Entwicklung?
von Anne Clerc-Georgy

Aus der Praxis

Sprachförderung in der Berufsbildung – Chancen und Risiken in der Berufsfachschule
von Stephan Schneider

Lesenlernen… für künftige Lehrkräfte
von Sandrine Breithaupt, Anne Clerc-Georgy, Carole-Anne
Deschoux und Mylène Ducrey

Ausserdem

Informieren Sie sich über die Publikationsmöglichkeiten auf leseforum.ch.
Download der Hinweise für AutorInnen

Schreiben Sie der Redaktion von leseforum.ch.
E-Mail senden

Suchen Sie im Archiv nach früheren Publikationen im Bulletin Leseforum Schweiz oder auf leseforum.ch.
Archiv

Suchen Sie in Schweizer Projektdaten-banken nach Projekten zum Fokusthema.
Linkliste Projektdatenbanken

Informieren Sie sich über die Themen der nächsten Nummern von leseforum.ch.
Themen der nächsten Nummern

Abonnieren Sie den Newsletter von leseforum.ch.
Abonnierung des Newsletter